· 

„Interview Monika Weßeling"

Interview mit der Tierheilpraktikerin Monika Wesseling

von Carolin Caprano

Fotos: Monika Weßeling

Hallo Monika und schön, dass du dich zu diesem Interview bereit erklärt hast.

Bevor wir näher darauf eingehen, was du beruflich machst, würden wir gerne erst einmal ein paar persönliche Dinge über dich erfahren. Könntest du dich dazu den Lesern kurz vorstellen?

Ich wohne mit meinem Mann und vier orientalischen Katzen in Langenfeld. Langenfeld liegt im Rheinland zwischen Köln und Düsseldorf. Ich lebe schon etwa 30 Jahre lang mit Katzen zusammen.

Unsere Samtpfoten sind einzigartig und individuell. In meiner Freizeit spiele und schmuse ich mit meinen Katzen und lese sehr gerne, mittlerweile hauptsächlich Fachliteratur, gelegentlich Krimis. Sehr gerne fahren mein Mann und ich ein- oder zweimal im Jahr an die See, entweder an den Timmendorfer Strand oder nach Sylt. Ich mag sowohl die Ost- als auch die Nordsee.

Wie bist du dazu gekommen, etwas mit Tieren zu wollen? War das schon von klein auf dein Berufswunsch oder hat sich das erst mit der Zeit in diese Richtung entwickelt?

Katzen begleiten mich schon seit vielen Jahren. Jedoch hatte ich einen kaufmännischen Beruf gewählt. Ich war 33 Jahren in einem großen Chemiekonzern beschäftigt, in den letzten Jahren als HR-Managerin, also eine völlig andere Richtung.

 

Als meine Katzen dann, besonders als sie älter wurden, teilweise sehr krank wurden, entschied ich mich für eine Ausbildung als Tierheilpraktikerin. Die Schulmedizin wusste teilweise nicht weiter, aber die Naturheilkunde half.

Zuerst wollte ich keine Praxis eröffnen, sondern die Ausbildung nur für die Gesunderhaltung meiner eigenen Tiere nutzen. Als dann jedoch immer wieder Bekannte und Freunde auf mich zukamen, um ihre Tiere von mir behandeln zu lassen, eröffnete ich in Langenfeld eine mobile Tierheilpraxis.

Welche Tiere können in deine Praxis kommen und hast du dich eventuell auf eine bestimmte Tierart spezialisiert?

Ich bin Katzenexpertin, da ich zusätzlich zur Tierheilpraktikerin für Klein- und Großtiere auch eine Ausbildung zur Verhaltensberaterin für Katzen (Katzenpsychologin) abgeschlossen habe. Das ist eine seltene Kombination. Aber ich behandle auch Hunde und Pferde.

Was sind so typische Probleme mit denen Tierhalter zu dir in die Tierheilpraxis kommen und wo liegen deine Therapieschwerpunkte?

Ich behandle sehr viele Katzen mit Verhaltensauffälligkeiten, beispielsweise Angst, Aggressivität, Unsauberkeit etc. Aber auch Pferde mit Hautkrankheiten und Koliken, Hunde mit Demenz, Darmerkrankungen usw. Meine Therapie-Schwerpunkte sind: Homöopathie, Bachblüten, Mykotherapie und Verhaltensberatung für Katzen (Katzenpsychologie).

Ich habe mitbekommen, dass du auch schreibst und ein Buch in Planung ist. Magst du darüber etwas erzählen? Wie ist es dazu gekommen und worum wird es gehen?

Bei Besuchen vor Ort bei Katzenhaltern fällt mir immer wieder auf, dass viele Fragen offen sind, beispielsweise an welchem Ort Fress- und Trinknapf stehen sollten. Deshalb habe ich mich entschlossen, ein Buch "rund um die Katze" zu schreiben. Es wird um viele Themen gehen: Futter, Würmer, Flöhe, Zahnerkrankungen, Verhaltensauffälligkeiten, mögliche Therapien und vieles mehr. Ich hoffe, dass mein Buch in den ersten Monaten des neuen Jahres erscheinen wird.

Und zum Schluss: Gibt es eine besondere Anekdote aus deinem Berufsleben, die du den Lesern auf keinen Fall vorenthalten willst? Vielleicht ein besonders tolles Erlebnis? Ein ganz spezieller Patient? Oder oder…

Mein ganz besonderer Patient ist meine eigene Katze, Jeannie. Der Name stammt übrigens von der Fernsehserie "Die bezaubernde Jeannie". Jeannie hat mich dazu gebracht, meine Tierheilpraxis zu eröffnen. Sie hat chronische Niereninsuffizienz (CNE/CNI). Vor fast 6 Jahren wurde sie von der Tierklinik aufgegeben. Sie lebt noch heute, und zwar sehr gut - dank der Homöopathie und der Mykotherapie. Ich bin für jeden Tag dankbar. Naturheilkunde bietet ebenso wie die Schulmedizin kein Heilungsversprechen, jedoch ist eine Therapie fast immer einen Versuch wert.

 

Viele Tiere, die bei mir in Behandlung waren, waren laut Tierarzt "austherapiert" oder ich hatte gar keine Diagnose oder mehrere verschiedene Diagnosen gleichzeitig. Jedoch konnte ich diesen Tieren immer helfen. Ich würde mich freuen, wenn in den nächsten Jahren Tierärzte und Tierheilpraktiker enger zusammenarbeiten würden - zum Wohle der Tiere!

Vielen Dank für dieses schöne Interview und weiterhin ganz viel Spaß bei dem, was du tust und viele zufriedene Tiere und Ihre Menschen dazu!

Wer mehr über Monika Weßeling und ihre Tierheilpraxis erfahren möchte, findet auch viele weitere Informationen auf der entsprechenden Website:

 

https://tierheilpraxis-wesseling.de/

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Monika Weßeling (Montag, 03 Dezember 2018 02:03)

    Liebe Carolin, ich möchte mich nochmals für das schöne Interview mit Dir bedanken. Liebe Grüße Monika