Neuer Blog-Artikel: Backen für Hunde

Hundekekse selbst backen

von Carolin Caprano

Wenn man seinen vierbeinigen Lieblingen eine Freude machen will, stehen leckere Köstlichkeiten ganz oben auf der Hitliste. Wenn man aber genau wissen möchte, welche Zutaten in den Leckelies drin sind, dann bietet es sich an, einfach mal selbst zu backen. Es gibt nichts schöneres, als wenn der Hund vor dem Ofen sitzt und schon sehnsüchtig auf "seine" Plätzchen wartet.

 

Geeignete Zutaten zum Backen sind z.B.:

  • Vollkornmehle: z.B. Roggen, Dinkel
  • Maisgrieß
  • Öle: Leinöl, Distelöl, Olivenöl, Sonnenblumenöl, Kokosöl
  • Milchprodukte: Quark, Joghurt, körniger Frischkäse, Sahne, Butter, Käse
  • manche Nüsse und Kerne: Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Haselnüsse, Kokosnuss
  • Kräuter: Petersilie, Fenchel, Basilikum, Majoran, Anis etc.
  • Fisch und Fleisch (gekocht): z.B. Thunfisch, Huhn-, Rind- oder Lammhack, Leber von z.B. Schaf oder Geflügel (in Maßen!)
  • Obst und Gemüse: Karotten, Paprika, Zucchini, Apfel, Banane

 Verboten bzw. ungeeignet sind vor allem:

  • Schweinefleisch (vor allem nicht roh!) Gefahr der Aujetzki`schen Krankheit)
  • Salz
  • alle Arten von Zucker

 

Alle hier folgenden Rezepte sind als Ideen für Zusammensetzung und Mengen gedacht. Mit den aufgezählten Zutaten können alle Rezepte variiert werden und auch die Mengen können angepasst werden. Aber: Leckerlies als Beifutter sollten in der Tages-Gesamtration eines Hundes berücksichtigt und mit einberechnet werden.

Die fertigen Kekse enthalten natürlich keine Konservierungsstoffe. Deshalb ist es wichtig, dass Sie wirklich ganz durchgetrocknet werden. Die Aufbewahrung erfolgt idealerweise in einer Keksdose oder in Papiertüten.

Bei richtiger Lagerung können die Kekse, je nach Zutaten, mind. 2 Monate gelagert werden. Zwischendurch aber am besten immer mal auf Schimmel hin überprüfen!

Weiß man im Voraus, dass so schnell nicht alles verbraucht wird, kann man die Hundekekse auch einfrieren.

 

Möhrli-Sterne

50 g Maisgrieß (z.B. Schnellkoch-Polenta)

150 g Dinkelmehl

1 große Möhre, kleingeschnitten und idealerweise püriert

1 großen EL Quark

1 EL Sonnenblumenöl

etwas Wasser

 

Polenta nach jew. Kochanleitung zubereiten. Alles zu festem Teig verrühren und kurz quellen lassen. Ausrollen und Sterne ausstechen.

Dann bei 160° C ca. 30 Min. backen, anschließend im warmen Ofen austrocknen lassen.

Thunfisch-Bällchen

½ Dose Thunfisch in eigenem Saft

50 g Butter

150 g Dinkel-Mehl

1 Ei

Wasser

 

Alles zu festem Teig verrühren und kleine Kugeln formen.

Bei 120° C ca. 20 - 30 Minuten backen, anschließend im warmen Ofen austrocknen lassen (die Kekse müssen schon langsam braun werden).

 

Hafer-Herzen

Ca. 100 g Dinkelmehl

50 g kernige Haferflocken

etwas Butter oder Kokosöl

1 EL Sahne

Wasser

„etwas“ Basilikum oder Petersilie, getrocknet und gerebelt aus dem Gwürzeregal

 

Alles zu festem Teig verrühren, ca. ½ Stunde quellen lassen. Ausrollen und Herzen ausstechen.

Bei 200° C ca. 20 - 30 Minuten backen, anschließend im warmen Ofen austrocknen lassen.

 

Käse-Monde

150 g Dinkelmehl

50 g geriebener Käse

1 EL Sonnenblumen- oder Lein-Öl

Butter

Wasser

 

Alles zu festem Teig verrühren. Ausrollen und ausstechen.

Bei 180° C ca. 20 - 30 Minuten backen, anschließend im warmen Ofen austrocknen lassen.

 

 

Viel Spaß beim Backen!!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Claudia (Mittwoch, 01 Februar 2017 12:32)

    Hallo Carolin, ich liebe es für Lady zu backen. Die Käse Monde finde ich klasse. Ich glaube es wird wieder Zeit. Lg Claudia

  • #2

    Carolin (Mittwoch, 01 Februar 2017 12:56)

    Liebe Claudia, ganz vielen Dank für dein Feedback!! Deine Lady wird sich bestimmt über eine Back-Session freuen ;-) Berichte doch dann mal, was ihr am besten schmeckt!! Viele Grüße