Neuer Blog-Artikel: Pfoten-Reflexzonen

Pfoten-Reflexzonen Massage für Hund und Katz

von Carolin Caprano

Wir wissen bereits, dass die klassische Massage nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Tieren viele positive Eigenschaften hat: So bewirkt Sie zum Beispiel eine Veränderung des Muskeltonus, Gewebelockerung, Verbesserung von Stoffwechsel und Durchblutung. Auch eine Besserung des venösen und lymphatischen Stromes sowie psychische Beeinflussung sind möglich. So empfinden viele Tiere eine Entspannungsmassage einfach als angenehm und sie fühlen sich hinterher wohler.

 

Eingesetzt wird diese Therapieform deshalb vor allem zur Verbesserung des Allgemeinbefindens, bei Muskelermüdung und Muskelkater, bei Muskelverspannungen, sowie bei Narben und im Verlaufe anderer Grunderkrankungen wie zum Beispiel Arthrosen.

 

Massiert werden können verschiedene Bereiche des Tierkörpers. Für wohlige Entspannungsmassagen können wir fast den gesamten Körper mit einbeziehen, während wir zur gezielten Behandlung von Verspannungen die betroffenen Muskelpartien schon genauer unterscheiden können müssen.

Zudem kann man über die Massage spezieller Akupressur-Punkte von “Pfoten”-Reflexzonen bei Hund und Katze auf die einzelnen Organe im Körper Einfluss nehmen und so die Körperfunktionen aktivieren.

 

Die Reflexzonenmassage geht davon aus, dass der gesamte Körper in Reflexzonen abgebildet ist (vor allem an den Händen und Füßen). Werden nun entsprechende Zone durch Massage stimuliert, soll dies auch Auswirkungen auf das Organ haben, welches dieser Zone zugehörig ist.

 

Die Pfoten- Reflexzonenmassage stellt meist eine begleitende Therapie dar. Vor allem dient sie zur Entspannung und auch zur Lösung von Blockaden.

Man sollte jedoch vorsichtig sein, wenn es um eine ernsthafte Erkrankung geht, denn dann gehört die Pfoten-Reflexzonenmassage in die Hände eines erfahrenen Therapeuten. Geht es aber nur um das reinen Wohlbefinden, dann spricht auch nichts gegen eine „Eigenbehandlung“.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Rosi (Dienstag, 14 November 2017 15:13)

    Ich finde auf der Zeichnung leider nicht die Nr. 14.

  • #2

    Carolin (Donnerstag, 16 November 2017 09:17)

    Hallo Rosi, wenn du auf die rechte Pfote schaust (auf dem Bild ist es dann in der Ansicht natürlich die Linke) dann findest du die Nummer 14 unter dem Ballen in hellgrün unterlegt.
    Viele Grüße von Carolin, "Mein Tierheilpraxis Blog"